Music-on-Demand: Napster

napsterNapster war einst eine illegale Tauschbörse, die 2001 geschlossen wurde, nachdem es zu rechtlichen Streitigkeiten kam. Bevor die Plattform offline ging, nutzten mehr als 80 Millionen User den Dienst. 2002 startete das Unternehmen mit 110.000 Musiktiteln von kleineren Plattenfirmen neu, worauf zahlreiche Kooperationen, Übernahmen und Angebotsveränderungen folgten. In seiner heutigen Form gibt es Napster seit 2009. Mittlerweile ermöglicht der Musik-Streaming-Dienst seinen Kunden die Auswahl aus einem Musikkatalog mit mehr als 15 Millionen Titeln. Hier erfahrt ihr mehr über Napster Musik Streaming.

Bei Napster gibt es lediglich zwei kostenpflichtige Tarife. Eine kostenlose Nutzung von Napster ist daher generell nicht möglich. Stattdessen haben Nutzer die Wahl zwischen einem Abonnement für 7,95 € im Monat und einem Tarif für monatlich 9,95 €. Wer die günstigere Version bucht, kann werbefrei und unbegrenzt auf alle Lieder zugreifen. Dabei ist jedoch nur ein Zugriff über bis zu drei verschiedene Laptops oder PCs möglich. Wer einen mobilen Zugriff durch Apps für iOS- oder Android-Geräte benötigt oder einen Offline-Modus wünscht, der muss den teureren Tarif buchen.

Eine kurze Registrierung über die Website von Napster ist notwendig, um Zugriff auf die Musikdatenbank zu erhalten. Dabei können die Pakete zunächst 30 Tage kostenlos getestet werden, wobei rechtzeitig gekündigt werden muss, wenn der Tarif nicht gefällt, da die Probeversion sonst automatisch in eine kostenpflichtige Version umgewandelt wird. Die Zahlung erfolgt bei Napster mithilfe von verschiedenen Kreditkarten oder dem Lastschriftverfahren. Die Tarife können problemlos monatlich gekündigt werden. Nachdem die Registrierung abgeschlossen ist, kann Musik gesucht, angehört und Playlists angelegt werden. Zudem erhält der Nutzer anhand seiner bevorzugten Lieder Vorschläge für neue Musik. Leider fehlt bei Napster eine Funktion für den Import der eigenen Musiksammlung.

Neben dem Zugriff über die Website bietet Napster zum Verwalten der Musik auch eine Software, welche für Windows und Mac erhältlich ist und auf bis zu drei Computern installiert werden darf. Nur die Nutzer der teureren Tarif-Version haben außerdem die Möglichkeit, auch über ihre Smartphones und Tablets, die iOS oder Android als Betriebssystem verwenden, auf die Musikdatenbank zuzugreifen. Viele internetfähige Audiosysteme wie zum Beispiel Geräte wie Loewe TV, Control 4, TechniSat, Samsung Smart-TV und das Sonos Multi-Room Music System bieten einen Zugriff auf die Musik von Napster.